Anleitung, wie WordPress ohne Probleme umgesiedelt werden kann | Manuell oder mit Plugin


In dieser Schritt für Schritt Anleitung zeigen wir, wie eine WordPress-Website problemlos umgezogen werden kann.


Als Hosting Provider haben wir täglich mit dutzenden WordPress-Websites zu tun. Wir wissen, welche Probleme auftreten können und welche Fragen vor einem Umzug gestellt werden.


Die Anleitung ist für Anfänger ausgelegt.


Wenn du also nicht täglich an der Technik von WordPress Websites arbeitest, ist die Anleitung genau das richtige für dich.



1.  Vorbereitung & Überblick


Was mache ich mit der Domain?


Natürlich ist es möglich, die Domain und das Hosting separat bei verschiedenen Providern zu beziehen.


Wir empfehlen jedoch nach einem WordPress Umzug auch die Domain zum neuen Provider umzuziehen. Das erleichtert zukünftige Arbeit in vielen Hinsichten, z. B.:


  1. Bei Problemen muss nicht zwischen den Supportteams verschiedener Anbieter hin- und hergewechselt werden.
  2. Die Liste der verschiedenen Zugänge bleibt überschaubar.


Überblick: So gehst du bei einem Umzug mit WordPress vor:


  1. Bestelle ein Hosting Paket beim neuen Provider.
  2. Führe an der Website keine Änderungen mehr durch. Aktiviere gegebenenfalls den Wartungsmodus.
  3. Führe den Umzug wie in Punkt 3 (manuell) bzw. Punkt 4 (mit Plugin) beschrieben durch.
  4. Wenn der WordPress Umzug abgeschlossen ist, führen den Domain Transfer durch.

2.  Soll ich den Umzug manuell oder mit Plugin durchführen?


Der Umzug per Plugin ist zwar einfach und erspart ein bisschen Zeit. Es gibt jedoch auch Nachteile und Details, die zu beachten sind, wenn der Websiteumzug per Plugin durchgeführt werden soll.


Plugins wie Duplicator sind grundsätzlich kostenfrei. Jedoch haben die meisten, auch Duplicator, eine Premium/ Pro Version. Im Fall von Duplicator ist mit der gratis Version nur ein Websiteumzug von bis zu maximal 2 Gigabyte möglich, ansonsten müsste die Pro-Version kostenpflichtig erworben werden.


Wenn der Umzug per Plugin nicht funktioniert, kann dies unterschiedlichste Gründe haben, welche oft schwer zu beseitigen sind.


Wenn der Umzug per Plugin durchgeführt werden soll, wird eine anschließende Entfernung des Plugins aus Sicherheitsgründen dringend empfohlen.


Wir empfehlen also, sich diese Anleitung zunutze zu machen und den WordPress-Umzug Schritt für Schritt selbst in die Hand zu nehmen.


3.   Manueller Umzug - Websitedaten & Datenbank beim alten Provider sichern und wieder einspielen


Für diesen Schritt werden die Zugriffe zu den Programmen zur Verwaltung der Datenbank sowie der Dateien am Webserver (FTP-Programm) benötigt.


In unserem Beispiel verwenden wir die kostenlose FTP-Anwendung FileZilla zur Übertragung der Dateien und phpMyAdmin für die Datenbank.

Sichern der Websitedaten per FTP


Öffne FileZilla und aktiviere die Funktion "Auflistung versteckter Dateien erzwingen" unter dem Menüpunkt "Server". So gehst du sicher, dass die .htaccess Datei ebenfalls gesichert wird. Verbinde dich anschließend mit dem Webhosting Paket/ Server des Providers.


Wordpress Seite zu alldomains.hosting übertragen - Login FTP-Client bisheriger Provider

Fülle die drei benötigten Felder aus. Die Informationen findest du in der Hosting Verwaltungsoberfläche des aktuellen Providers.


  • Server
  • Benutzername
  • Passwort

Wählen anschließend „Verbinden“ um eine Verbindung zum Server herzustellen.



Wechsel nun auf der Server Seite (rechts) in das Stammverzeichnis der WordPress Installation.


Auf der lokalen Seite (links), öffne das Verzeichnis, in welchem die Sicherung später auf dem PC abspeichern werden soll.


Wordpress Seite zu alldomains.hosting übertragen - Richtige Verzeichnisse im FTP-Client auswählen

Markiere alle Websitedaten (rechts) und ziehe diese anschließend per Drag & Drop in das gewünschte lokale Verzeichnis (links).


Wordpress Seite zu alldomains.hosting übertragen - Webseitedaten beim alten Provider per Drag and Drop sichern

Optional können die Daten auch markiert und bei dem sich öffnenden Menü, nach einem Rechtsklick die Option „Herunterladen“, gewählt werden. Die Daten werden in den jeweils geöffneten lokalen Ordner kopiert.


Webseitedaten beim alten Provider sichern

Die Sicherung der Websitedaten ist damit abgeschlossen. Nun geht es weiter zur Datenbank.

Sichern der Datenbank mit phpMyAdmin


Starte als erstes das die Verwaltungsoberfläche zur Verwaltung der Datenbanken. Standardmäßig wird oft phpMyAdmin verwendet. Kontaktiere den Support des Providers, solltest du Hilfe benötigen.


Wechsel anschließend in der linken Spalte in die gewünschte Datenbank und wähle anschließend im Menü, über der Datenbanktabelle, den Punkt „Exportieren“.


Datenbank beim alten Provider sichern

Wir empfehlen, die Exportmethode auf der Standardeinstellung „Schnell – nur notwendige Optionen anzeigen“ zu belassen, da es in der Regel völlig ausreicht.


Die fortgeschrittene Methode „Angepasst – zeige alle möglichen Optionen an“ erfordert Erfahrung mit dem Export von Datenbanken.


Mit einem Klick auf „OK“ öffnet sich als letzter Schritt ein Fenster, in dem ausgewählt werden kann, in welches lokale Verzeichnis die Sicherung gespeichert werden soll.


Die richtigen Einstellungen für den Datenbankexport treffen

Damit ist die Sicherung der Datenbank abgeschlossen.

Änderung der Konfigurationsdatei "wp-config.php"


Öffne die "wp-config.php" Datei mit einem Editor deiner Wahl. Mache dir sicherheitshalber vor der Änderung eine Kopie der Datei, um bei möglichen Fehlern schnell das Original griffbereit zu haben. Und vergiss anschließend nicht, diese ebenfalls auf den Server hochzuladen.


Die Datei kann mit jedem beliebigen Editor gearbeitet werden. Suche dir die Datei aus deiner Sicherung und öffne diese mit "Rechtsklick auf die Datei" -> "Öffnen mit" -> "Editor deiner Wahl".


Da es um die Bearbeitung einer einzelnen Datei geht, kann optional diese Änderung ebenfalls über den Dateimanager vorgenommen werden.


Suche nach diesen 4 Einträgen (Windows: Strg + F):


  • "DB_NAME" (= Datenbankname)
  • "DB_USER" (= Benutzername)
  • "DB_PASSWORD" (= Datenbankpasswort)
  • "DB_HOST" (= Datenbankhost)

Die Konfigurationsdatei lokal anpassen

Diese 4 Einträge zeigen aktuell noch auf die alte Datenbank. Um sie auf die Datenbank beim neuen Hosting Anbieter verweisen zu lassen, werden die neuen, korrekten, Zugangsdaten benötigt.


Bei alldomains.hosting findest du diese im Control Panel, Modul Datenbanken. Klicke auf die Schaltfläche „Aktion“ und wähle bei dem sich anschließend öffnenden Menü den Punkt „Zugangsdaten“.


Die Datenbank Zugangsdaten bei alldomains.hosting herausfinden Schritt 1
Die Datenbank Zugangsdaten bei alldomains.hosting herausfinden Schritt 2
Die Datenbank Zugangsdaten bei alldomains.hosting herausfinden Schritt 3

Einspielen der FTP-Sicherung


Verbinde dich per FTP-Programm mit dem Server bei alldomains.hosting.


Falls die FTP Daten nicht bekannt sind, können diese im Control Panel, Modul FTP-Manager, verwaltet werden.


Wie starte ich das Control Panel?


Starte das FTP Programm und fülle erneut die 3 benötigten Felder aus:


  • Server
  • Benutzername
  • Passwort

Stelle mit einem Klick auf „Verbinden“ eine Verbindung zum Server her.


Wordpress Seite zu alldomains.hosting übertragen - Login FTP-Client bei alldomains.hosting

Wenn WordPress vorher schon im „www“ Verzeichnis installiert war, kopiere die Daten dort hin. Wenn die WordPress Daten in einem Unterverzeichnis waren, erstelle denselben Pfad und kopieren die Daten dorthin.


Markiere nun die lokale Datensicherung und ziehe diese per Drag & Drop auf die Serverseite.


Wordpress Seite zu alldomains.hosting übertragen - Webseitesicherung per Drag and Drop bei alldomains.hosting hochladen

Mache alternativ nach dem Markieren wieder einen Rechtsklick und wähle „Hochladen“.


Wordpress Seite zu alldomains.hosting übertragen - Webseitesicherung per Drag and Drop bei alldomains.hosting hochladen

Die Sicherung der Websitedaten ist nun auf dem Server von alldomains.hosting und somit auf dem gewählten Webhosting Paket, hochgeladen.

Einspielen der Datenbank Sicherung mit phpMyAdmin


Starte das Control Panel und wechsel anschließend in das Modul Datenbanken.


- Wordpress Seite zu alldomains.hosting übertragen - phpMyAdmin bei alldomains.hosting starten Schritt 1

Erstelle eine neue Datenbank über die Schaltfläche „Neue Datenbank hinzufügen“.


Wie erstelle ich eine MySQL Datenbank?


Bei der neuen Datenbank wähle den Button „Aktion“ und anschließend „Verwaltung (phpMyAdmin)“.


Wordpress Seite zu alldomains.hosting übertragen - phpMyAdmin bei alldomains.hosting starten Schritt 2

Wechsel über die Navigationsleiste auf den Punkt „Importieren“.


Wordpress Seite zu alldomains.hosting übertragen - phpMyAdmin bei alldomains.hosting starten Schritt 3

Wähle über die Schaltfläche „Durchsuchen...“ die lokale Sicherung der gesicherten Datenbank aus.


Wir empfehlen auch beim Import die Einstellungen auf den Standardwerten zu belassen.


Wenn du mit den Einstellungen zufrieden bist, beenden den Import Prozess mit der Schaltfläche „OK“.


- Wordpress Seite zu alldomains.hosting übertragen - Anschließende Erfolgsmeldung von phpMyAdmin

Nun ist auch das Hochladen der Datenbank Sicherung abgeschlossen. Mit diesem Schritt ist der Umzug der Websitedatender alten Wordpress Seite zu alldomains.hosting abgeschlossen.


Domain umziehen bzw. mit neuem Hosting verbinden


Wenn die Website entsprechend umgezogen wurde, leite als nächstes den Domain Umzug ein.


Im Zuge das Transfer kann mit der Option "alldomains.hosting Nameserver übernehmen" die Domain mit dem neuen Hosting Paket verbunden werden.


Hier findest du eine Anleitung, wie gegebenenfalls weitere DNS Änderungen durchgeführt werden können.


Wenn du die Domain nicht umziehen willst, müssen die Nameserver des neuen Hosting Pakets, in den Nameserver Einstellungen des aktuellen Domain Anbieters angepasst werden.


4.  Umzug mit DSGVO konformen Plugins


Wenn bei Begriffen wie „FTP“ & „phpMyAdmin“ der Kopf schmerzt, ist der Umzug per Plugin eine erwähnenswerte Alternative.


Durch Migrationsplugins wird der Umzug stark vereinfacht, da er einfach per Drag & Drop durchgeführt werden kann. Besondere technische Kenntnisse sind nicht erforderlich, da die Plugins oft anfängerfreundlich aufgebaut sind.


Eines der beliebtesten Plugins ist das Duplicator - Wordpress Migration Plugin. Das Plugin setzt laut Hersteller keine Cookies und speichert keine personenbezogenen Daten. Es entspricht damit den Datenschutzbestimmungen der DSGVO.


Wir empfehlen jedoch den WordPress-Umzug manuell durchzuführen, da es in der Regel aufwändiger scheint als es ist und man damit gleich mit den ersten Begriffen, in Zusammenhang mit einer WordPress-Website, in Berührung kommt.

Sollte dennoch der Umzug per Plugin bevorzugt werden, wird eine anschließende Entfernung des Plugins aus Sicherheitsgründen dringend empfohlen.
alldomains.hosting steht in keinem Zusammenhang mit dem Hersteller dieses Plugins.


Sollten noch weitere Fragen oder Probleme auftauchen, wirf einen Blick in unser Handbuch oder kontaktiere unseren Support.